Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Neue Modelle des Modellbauers Egloff erfolgreich bei Freilichtausstellungen im Einsatz
Kreis Gießen - Hungen
Geschrieben von: M. Egloff
am: Donnerstag, 01. Juni 2017 um 10:20 - Gelesen: 869 mal

"Mühlen im Wandel der Zeit"- Indoor- Ausstellung noch bis 5. Juni im Modellbahnhof Stockjheim, Freilichtausstellung am 10./11. Juni in Eichelsachsen

„Mühlen im Wandel der Zeit“, diesen Leitspruch hat sich der Ober- Mockstädter Künstler und Modellbauer Manfred Egloff zu Eigen gemacht. Modelle hat er schon in seiner Jugend gebaut, das Hobby ruhte aber dann Jahrzehnte. Nach einer Genesung von einer schweren Krankheit besann sich Egloff wieder seiner Hobbys. Sein Bestreben war aber, seine Modelle ohne Hilfsmittel sprich Motörchen zu bauen. Mit vier Modellen präsentierte er in Eichelsachsen in Kooperation mit der Gartenausstellung der Familie Schröder vor vier Jahren seine erste Freilichtausstellung. Der Zuspruch der Besucher spornte den Mühlenbauer an, weitere Modelle zu bauen. Innerhalb von vier Jahren zählt nun seine Mühlenpalette über 50 Modelle, welche die über zehntausendjährige Mühlengeschichte, die zugleich auch ein Stück Menschheitsgeschichte ist, nachvollziehen und so manche dem vergangenen Mühlensterben zum Opfer gefallenen Mühlen in Erinnerung rufen. Die Redaktion eines Kundenmagazins eines regionalen Energieversorgers formulierte dies seinerzeit so: „In der Wetterau leben die Mühlen als Modelle wieder auf“ und berichtete über den Modellbau in Dauernheim und vom Ober- Mockstädter Mühlenbauer. Hat Egloff ein Modell fertig gestellt, eröffnen sich ihm spontan neue Ideen, Weiterentwicklung von bestehenden Mühlen. Nach einem Zitat von Prof. Dr. Eugen Ernst, Mühlenfachmann und Mitbegründer des Hessenparks, “Keine Zukunft ohne das Wissen der Vergangenheit“, stellt der Mühlenbauer immer wieder fest, daß das Rad heute nicht neu erfunden wird. Beispiel dafür ist die Mehlfabrik von Barbegal in Südfrankreich, von den Römern erbaut, bei der an den 2 x 8 an einem Flußhang hintereinander geschalteten bzw. gebauten Wasserrädern immerhin ein Tagespensum von 4,5 Tonnen Mehl produziert wurde. Bei dem in Alaska im Einsatz befindlichen Fischrad stand wohl das historische Wasserschöpfrad Pate, auch diese Neuerungen waren bei der diesjährigen ersten Freilichtausstellung in Eichelsachsen im Einsatz. Jüngst trat man seitens Bad- Salzhausen an den Ober- Mockstädter Mühlenbauer heran, ein Modell des im Unteren Park stehenden Wasserrads zu bauen, welches dann beim Stehenden Festzug anläßlich des Stadtjubiläums „1200 Jahre Nidda“ präsentiert werden soll. Diese Herausforderung hat Egloff aufgenommen. Heraus kam ein etwa 5 m langes Modell der kompletten historischen etwa 1,8 km langen Wasser- und Stangenkunst, welche einst von Kohden über den Berg nach Bad- Salzhausen führte. Wie im Original funktioniert auch dieses Modell horirontalen und vertikalen Umlenkungen und mit der Naturkraft Wasser. Erstaunlich dabei ist auch, mit wie wenig Wasser diese Anlage sowohl beim Modell als auch in Natura auskommt. Göpelmühlen sind sog. muskelangetriebene Mühlen, wobei man die historischen Baukräne mit einem Tretrad als Antrieb ,die ebenfalls in der Mühlenpalette des Modellbauers nicht fehlen, als solche bezeichnen kann. Kaum ist ein Modell fertig gebaut liegen schon weitere Baupläne zur Umsetzung bereit. Insbesondere beim Windmühlenbau kommen ihm seine Kenntnisse als Amateur- Meteorologe zu Gute, denn auch Mühlen ,welche Bauweise auch immer, sind mehr oder weniger vom Wetter abhängig, mal abgesehen von den neuen Antriebsarten Elektromotor etc., die aber ihrerseits auch ihre Energie irgenwie und -wo herbekommen müssen. Und da sind wir bei den WKA z..B. wieder bei den Mühlen, in modernster Form eben. Neben den Freilichtausstellungen am 10.+11. Juni parrallel zur „Offenen Gartenpforte Hessens und im Herbst in Eichelsachsen, , am 10. September zum Tag des Offenen Denkmals in Ranstadt -Bellmuth, im Vogelpark Schotten gibt es auch Zwischenstationen bis zum Pfingstmontag, 5. Juni parrallel zum Deutschen Mühlentag im Modellbahnhof Glauburg- Stockheim, beim Mühlenfest in Feldatal- Stumpertenrod, Tage der Industriekultur auf der Schiffsmühle Ginsheim- Gustavsburg, . Termine und Infos : www.muehlenwetter-ranstadt.de.