Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Deutsch-italienischer Gesprächskreis über freiwillige Arbeit in Italien informierte Teilnehmer
Kreis Gießen - Gießen
Geschrieben von: Alessandra Riva Deutsch-Italienische Gesellschaft Mittelhessen e.V.
am: Freitag, 01. Dezember 2017 um 01:13 - Gelesen: 155 mal

Eine interessierte Runde nahm am Mittwoch, 22. November 2017, am deutsch-italienischen Gesprächskreis über die freiwillige Arbeit in Italien „Volontariato in Italia“ teil, der im Restaurant Pizzeria Italia in Gießen mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mittelhessen e.V. stattfand.

Die 1. Vorsitzende der DIG Mittelhessen e.V. Rita Schneider-Cartocci stellte dem Publikum den Referenten Marius Witting vor. Der Zwanzigjährige war zwei Jahre lang Jugendleiter der DIG, absolvierte sein Abitur 2016 an der Goetheschule in Wetzlar und ihm wurde der „Preis für die italienische Sprache DIG Mittelhessen“ verliehen. Jetzt studiert er Fremdsprachen und BWL an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Vom März bis August verbrachte er fünf Monate in Italien, um neue Erfahrungen in Beruf, Leben, Sprachkenntnissen und Land zu sammeln, worüber er auf akzentfreiem Italienisch und Deutsch berichtete.

Witting fand eine Stelle für freiwillige Arbeit über die Webseite www.workaway.info: Anbieter und Suchende können sich für eine kleine Gebühr im Portal für ein Jahr anmelden und Stellen in der ganzen Welt anbieten bzw. finden. Es geht um unbezahlte Jobs, wobei die Jugendlichen als Gegenleistung Unterkunft und Kost bekommen. Witting wollte unbedingt in sein Lieblingsland Italien und nahm eine Stelle als Rezeptionist in der Jugendherberge von Menaggio am Comersee an. Dort kümmerte er sich um die Gäste, half bei der Vorbereitung des Frühstücks- und Mittagsbuffets und erledigte weitere kleinere Aufgaben.

Im Sommer konnte er drei freie Wochen bekommen, die er ausnutzte, um Italien zu besichtigen. Mit der Bahn bereiste er die ganze Halbinsel: Como, Mailand, Bologna, Rimini, Roma, Neapel, Salerno, Bari, Lecce und Taranto. Witting begleitete seinen Bericht mit Fotos von seiner spannenden Reise, die ihm ermöglichte, neue Städte und neue Leute kennen zu lernen.

Es folgte eine interessante Diskussion unter den Anwesenden, teilweise auch Studenten, Dozenten und Schülern, auf Italienisch und Deutsch über die Bedeutung einer Auslandserfahrung in den jeweiligen Formen: Praktikum, Auslandssemester, Schüleraustausch, freiwillige Arbeit. Einige Teilnehmer konnten auch von den eigenen Erfahrungen erzählen und Hinweise über Kanäle, Organisationen und Möglichkeiten für Jugendliche und Studierende austauschen, eine produktive Zeit im Ausland zu verbringen.