Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Kennen Sie Padua? DIG-Gesprächskreis mit Andrea Fontana begeisterte großes Publikum
Kreis Gießen - Gießen
Geschrieben von: Alessandra Riva Deutsch-Italienische Gesellschaft Mittelhessen e.V.
am: Montag, 01. Mai 2017 um 13:00 - Gelesen: 1350 mal

Nach dem interessanten und informativen zweisprachigen Vortrag von Andrea Fontana über die norditalienische Stadt Padua haben die über 25 Besucher des Gesprächskreises, der die Deutsch-Italienische Gesellschaft Mittelhessen e.V. am Mittwoch, 26. April 2017, in der Pizzeria Italia in Gießen organisiert hat, bestimmt Lust bekommen, hinzureisen.

Die 1. Vorsitzende der DIG Mittelhessen e.V., Rita Schneider-Cartocci, hieß die zahlreichen Anwesenden willkommen und stellte den Referenten vor. Anhand einer PowerPoint-Präsentation veranschaulichte er viele Informationen über die Geschichte der Stadt, wichtige Persönlichkeiten, die dort lebten, ihre Sehenswürdigkeiten und gastronomischen Spezialitäten.

Fontana führte das Publikum durch die wichtigsten Ereignisse der Geschichte einer der ältesten italienischen Städte, die der Legende nach in der Antike an den Flüssen Brenta und Bacchiglione vom Trojaner Antenor gegründet wurde. 1222 wurde die dritte Universität Italiens in Padua eröffnet. Im 13. Jahrhundert lebte und am 13. Juni 1231 starb der bekannte Heilige Antonius in Padua, das deswegen einfach „Città del Santo“ (Stadt des Heiligen) genannt wird. Im Spätmittelalter lud der Mäzen Francesco I da Carrara wichtige Künstler und Literaten in die Stadt, wie Giotto und Petrarca, und machte Padua zu einer Kulturhauptstadt.

Als bedeutende Sehenswürdigkeiten präsentierte Fontana u.a. die Basilica del Santo (dem Heiligen Antonius gewidmet), die Kapelle Cappella degli Scrovegni mit den wunderschönen Fresken Giottos, die Plätze Prato della Valle, Piazza delle Erbe und Piazza della Frutta als Marktplätze, den Uhrturm an der Piazza dei Signori und das besondere Caffé Pedrocchi, wo die Besucher nach der Stadtbesichtigung sich erholen können.

Die Süßigkeiten aus Padua, wie der gewürzte Kuchen Pan del Santo, die Kekse aus Maismehl „Zaleti“, die Torta Pazientina, die Kekse „Pevarini“ mit Mandeln und Pfeffer, und ein Glas Aperol Spritz laden in die Stadt im Veneto ein, genauso wie das Nudelgericht „Bigoi“ und die Fleischgerichte „Spezatin de Musso“ (Eselgulasch), „Polenta e osei“ (Polenta und kleine Vögel) oder das „Falso Parsuto“ (eine Art Schinken von Gans).

Fontana beantwortete die Fragen der Gäste und erklärte viele Kuriositäten und Details, so dass der Vortrag viele Anregungen auch für Padua-Kenner gab.

Anschließend hatten die Anwesenden ein leckeres Abendessen im Restaurant und konnten sich über Padua und Italien auf Deutsch und Italienisch in netter Atmosphäre unterhalten.