Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Tierbefreiung: 30 Hühner gerettet
Main-Kinzig-Kreis - Bad Orb
Geschrieben von: Achim Stößer
am: Montag, 01. April 2013 um 11:33 - Gelesen: 6398 mal
Hühnerbefreiung aus Bodenhaltung Ostern 2013 In der Nacht zum Ostermontag befreiten Tierrechtler 30 Hennen aus einer Bodenhaltung. "30 Individuen, die heute zum ersten Mal die Sonne sehen", so Nicole Jazbinsek von der Tierrechtsinitiative "Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus". "30 Personen, die leben werden, in größtmöglicher Freiheit, anstatt in einem Loch bis zu ihrem gewaltsamen Tod zu verharren."

Hühnerbefreiung aus Bodenhaltung Ostern 2013Neben Weihnachten ist Ostern die Zeit im Jahr, in der der Eikonsum am höchsten ist, in der Osterwoche verdoppelt sich der Prokopfverbrauch beinahe. Die Übernahme des heidnischen Fruchtbarkeitssymbols durch die Christen an ihrem wichtigsten Feiertag hatte ganz pragmatische Gründe: da während der Fastenzeit davor keine Eier gegessen werden durften, musste der Überschuss mangels Kühlmöglichkeiten irgendwie entsorgt werden. Darüberhinaus werden normalerweise eher braunschalige Eier bevorzugt (basierend auf dem Aberglauben, diese seien "ökologisch", "natürlicher", "gesünder" - tatsächlich unterscheiden sich braune und weiße Eier aber im wesentlichen nur in der Farbe, der Schalendicke und darin, dass in den braunen Eiern weit häufiger Blutgerinnsel aus geplatzten Adern im Eileiter zu finden sind, etwa in jedem sechsten). An Ostern werden jedoch traditionell gekochte oder ausgeblasene Eier bemalt, dafür werden eher weißschalige verwendet.

Hühnerbefreiung aus Bodenhaltung Ostern 2013Daher müssen für Ostern besonders viele, insbesondere weiße Eier "produziert" werden. Nun legen aber genetisch bedingt Hühner mit weißen Ohrscheiben weiße, Hühner mit roten braune Eier. Schon im Herbst wird die Zahl der Gefangenen in vielen Betrieben erhöht, um die ein halbes Jahr später rapide steigende Eier-Nachfrage befriedigen zu können; durch die Nahrung und künstlich verlängerte Tage wird, auf Kosten der Gesundheit der Tiere, die Legerate noch weiter erhöht; weitere Eier werden aus Osteuropa und China importiert.

Speziesisten betrachten Vogeleier als Lebensmittel - in Wahrheit sind diese Eier Todesprodukte, weit entfernt von dem, wozu sie eigentlich da sind: Küken bis zum Schlüpfen zu schützen und zu ernähren.

Deutschlandweit werden derzeit fast vierzig Millionen Hennen für die Eierproduktion gefangengehalten; zwei Drittel in Bodenhaltungen, jeweils jede siebte in Freiland- bzw. Käfighaltungen (sogenannte "Kleingruppen"), der Rest - weniger als 8% - in Biohaltungen. "Sie leiden unabhängig von der Art der Gefangenhaltung und werden von Vegetariern und anderen Unveganern ausgebeutet und ermordet", so Claude Martin von Maqi.

Die Hennen werden, sobald sie mit etwa fünf Monaten geschlechtsreif sind, ein Jahr lang zum Legen von Eiern ausgenutzt. Anschließend werden sie, weil die "Legeleistung" nachlässt und sie somit unrentabel sind, ebenfalls getötet – sofern sie solange überleben. Auch in dem "Stall" dieser Anlage, aus dem die Tiere befreit wurden, fanden die Befreier Leichen.

Zudem sind Hühner qualgezüchtet, so dass die Hennen bis zu dreihundert Eier im Jahr legen, während die Stammform der "Legehennen", die Bankivahühner, höchstens zwanzig Eier im Jahr legen. Diese leben in Gruppen von etwa zwanzig Tieren zusammen, während die weit höhere Gruppengröße in der Eierproduktion zu Soziopathien (z.B. Federpicken bis hin zu Kannibalismus) führt. Das bedeutet, dass sie sowohl aufgrund der Selektionszüchtung als auch durch die Gefangenhaltung leiden.

Bereits in der Brüterei werden die männlichen Küken von den weiblichen getrennt und vergast oder vermust, da sie keine Eier legen und für die Herstellung von Leichenteilen andere Zuchtlinien verwendet werden. Täglich über hundertzwanzigtausend in Deutschland, 45 Millionen pro Jahr. Lediglich einige Hähne ersetzen Elterntiere in Vermehrungsbetrieben oder landen in manchen Eierproduktionsbetrieben, um dort das Auftreten von Soziopathien und damit die "Verluste" zu reduzieren und die Produktivität zu steigern.

Laut Landwirtschaftsministerium (BMELV) wurden in Deutschland 2012 fast achtzehn Milliarden Eier konsumiert. Pro Kopf hat also jeder hierzulande 216 Eier im Jahr gegessen und damit eineindrittel Hühner getötet.

An vielen der österlichen Bräuche klebt Blut, und das bedeutet, dass sie abgeschafft werden müssen. Mehr noch: die Abschaffung von Tierausbeutung statt Reformen, Tierrechte statt Tierschutz und Veganismus statt Vegetarismus sind zwingend erforderlich.

Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2808 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community