Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
116 Tiere befreit - Tierrechtler retten Hühner aus Biohaltung und Aufzuchtanlage
Main-Kinzig-Kreis - Bad Orb
Geschrieben von: Achim Stößer
am: Montag, 26. November 2012 um 14:07 - Gelesen: 6514 mal
In der Nacht zum Freitag befreiten Aktivisten der Tierrechtsinitiative "Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus" vier, in der folgenden 71 Küken aus einer Aufzuchtanlage sowie vierzig Hennen und einen Hahn aus einem Betrieb mit sogenannter biologischer Haltung.

Durch die Befreiung konnten die Küken vor einem weiteren Leben in Gefangenschaft bewahrt werden, an deren Ende ein gewaltsamer Tod gestanden hätte. Es wäre ihnen ähnlich ergangen wie ihren männlichen Geschwistern, die kurz nach der Geburt vergast oder vermust worden sind.

Die Hennen aus dem biologischen Betrieb wären in wenigen Monaten umgebracht worden, da ihre "Legeleistung" in der Mauser nachlässt. Wie jeder in den offiziellen Statistiken nachlesen kann, erreichen nur ca. 7% der "Legehennen" die sogenannte zweite Legeperiode, da es sich wirtschaftlich nicht lohnt, sie für die Zeit der Mauser am Leben zu halten. Und selbst für diese wenigen Tiere heißt es auch nur, ein Jahr länger zu leiden bis sie schließlich umgebracht werden. Die Tierrechtsaktivisten haben bewusst Hühner aus einer biologischen Haltung befreit, um darauf aufmerksam zu machen, dass sie nicht weniger leiden als ihre Artgenossen in anderen Haltungsformen. Auch in den von Tierschützern gepriesenen sogenannten alternativen Haltungsformen entwickeln die Hennen Verhaltensstörungen wie das Federpicken, das bis zum Kannibalismus gehen kann, leiden an Atemwegserkrankungen durch Staub und Ammoniak in der Luft und an Deformationen von Knochen und Gelenken u.a. durch die Belastung, täglich ein Ei legen zu müssen anstatt einem Dutzend im Jahr.

"Niemand, der eine solche Anlage gesehen hat, würde sie ernsthaft als vertretbare Alternative bezeichnen", so Christian Schneider von der Tierrechtsinitiative. "Auch hier sind die Mülltonnen gefüllt mit vorzeitig gestorbenen Tieren. Das überrascht nicht, denn die Sterberate ist in alternativen Haltungen höher als in herkömmlichen", berichtet Schneider weiter. Die Hühner werden ihr restliches Leben in größtmöglicher Freiheit verbringen. Im Vergleich zu ihrer natürlichen Lebenserwartung von bis zu zwanzig Jahren wird das kurz sein aufgrund der körperlichen Schäden, die sie durch die Züchtung und die Ausbeutung davon getragen haben, wie den stark gekürzten Schnäbeln.

Jeder, der Eier oder andere Tierprodukte konsumiert, möge sich die Bilddokumentation ansehen. Bedenkt man, wie einfach es ist, vegan zu leben, sollte jedem klar sein, dass auch diese Formen der Ausbeutung ethisch nicht tragbar sind, woran die Etiketten "biologisch" oder "ökologisch" nichts ändern.


Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 8489 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community