Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Heute vor 75 Jahren: Reichsweite Blitzaktion gegen das NS-Regime
Limburg-Weilburg - Selters
Geschrieben von: Hans-Joachim Schalies
am: Mittwoch, 20. Juni 2012 um 15:43 - Gelesen: 7630 mal
Deutschland befand sich im eisernen Griff des NS-Terrors, als Jehovas Zeugen eine reichsweite Flugblattaktion gegen das Hitler-Regime wagten: Heute vor genau 75 Jahren, am 20. Juni 1937, verteilten sie in ganz Deutschland Zehntausende von Exemplaren des „Offenen Briefes“. Das war ein Flyer im DIN-A3-Format, der die Öffentlichkeit schonungslos über die Gräuel aufklärte, mit denen die Nationalsozialisten gegen Menschen vorgingen, die anders waren: Verhaftung, Folter, Entführung und Mord. Die Blitzaktion dauerte nur ganze 15 Minuten: von zwölf bis Viertel nach zwölf mittags. Und doch gingen Jehovas Zeugen damit ein lebensgefährliches Wagnis ein. Denn der „Offene Brief“ ging ins Detail: Namen von Tätern und Opfern, Ort und Zeitpunkt der Verbrechen. Warum die Details? Jehovas Zeugen hatten nur wenige Monate zuvor schon einmal die Stimme erhoben: Am 12. Dezember 1936 hatten sie in ganz Deutschland eine Protestresolution verteilt, mit der sie die NS-Verbrechen öffentlich machten. Die Nationalsozialisten stritten die Vorwürfe schamlos als völlig unbegründet ab. Deutsche Richter sprachen sogar von „Gräuelmärchen“. Jehovas Zeugen reagierten sofort: Innerhalb weniger Monate trugen sie erschütternde Detailinformationen zusammen und verteilten den „Offenen Brief“ an deutsche Haushalte. Darin belegten sie die Vorwürfe an konkreten Beispielen und Namen der Täter und Opfer. Der „Offene Brief“ spricht allein von „18 Fällen, wo Jehovas Zeugen gewaltsam getötet worden sind“. Diese Informationen waren überprüfbar – und damit nicht länger als „Gräuelmärchen“ abzutun. Die Nationalsozialisten ließen den Schlag ins Gesicht nicht unbeantwortet und Jehovas Zeugen kam dieser mutige Akt der Zivilcourage teuer zu stehen: Rund 8 800 deutsche Zeugen Jehovas kamen in Haft, 2 800 von ihnen ins KZ, 950 haben ihr Leben verloren. Insgesamt starben 370 durch Hinrichtung. Jehovas Zeugen erinnern heute an den Mut ihrer Glaubensbrüder und -schwestern aus christlicher Überzeugung vor 75 Jahren. Medienkontakt: Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Schweiz: Wolfram Slupina, Telefon +49 (0)6483 413110, PID@de.jw.org, www.jehovaszeugen.de, www.jw-media.org

Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Mittwoch, 22. November 2017
ab 19.30 Uhr
bis 21.30 Uhr
Deutsch-italienischer Gesprächskreis "Volontariato in Italia"
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2956 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community