Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Kein Cent der Stadt soll riskiert werden
Kreis Gießen - Gießen
Geschrieben von: Anzeigerlokal
am: Freitag, 24. Oktober 2008 um 14:31 - Gelesen: 4847 mal

"Das könnte ein beispielhaftes Vorzeigeobjekt für ganz Hessen werden. Es ist ganz wichtig, dass auch an dieser Stelle die Wertschöpfung in der Region bleibt." Frank G.H. Neumann, der Leiter des Regionalverbandes mittelständische Wirtschaft, machte sich gestern ein Bild davon, wie genau die Wohnbau zusammen mit dem privaten Investor Vivacon die ehemaligen US-Siedlungen entwickeln will. Im Dialog mit Wohnbau-Geschäftsführer Volker Behnecke stellte sich heraus, dass es in Vergangenheit zu Konflikten mit den Stadtwerken gekommen ist, an deren Aufarbeitung gerade gearbeitet wird. Immerhin handelt es sich bei Wohnbau und Stadtwerken um Geschwister, denn beide gehören zu 100 Prozent der Stadt.

Als typischen Mittelständler bezeichnete Neumann die Wohnbau, die seit diesem Jahr Mitglied im Verband sei. Höchst erfreulich ist für ihn, dass sich die Wohnbau entschlossen habe, an dieser Stelle unternehmerische Verantwortung zu übernehmen, für die Stadt und damit für die Region zu agieren. Völlig unverständlich ist für ihn die Forderung der Hausbesitzervereinigung "Haus und Grund", die intakten Gebäude zumindest teilweise abzureißen, damit die Mietpreise nicht verfallen. Behnecke bezeichnete ein solches Begehren als "unmoralisch", verwies darauf, dass gerade Gießen zu den wenigen Städten gehöre, die zumindest in den nächsten zehn Jahren mit leichtem Wachstum rechnen können. Das Argument, bei sinkenden Mieten seien Renovierungen nicht mehr finanzierbar, mochte Neumann nicht gelten lassen: "Ich bin selbst Hausbesitzer und sorge natürlich dafür, dass die Wohnungen attraktiv bleiben." "Wir haben wie in der Troppauer Straße längst bewiesen, dass sich auch Totalsanierungen rechnen lassen, denn wir schreiben bei solchen Häusern immer schwarze Zahlen", fügte Behnecke hinzu. Die Kompetenz der Wohnbau bei solchen Sanierungen gepaart mit dem Engagement eines privaten Investors ist für Neumann ideal.

Beim Ankauf ist für Behnecke eines ganz klar: "Wir werden nur den Preis bezahlen, der nach Berücksichtigung der Kosten für bestimmte Sanierungsarbeiten auch problemlos finanzierbar ist." Damit stellte er klar, dass kein Cent aus dem städtischen Haushalt riskiert werden soll. Ein anderes Problem macht ihm Sorgen, und das sind die ständig steigenden Nebenkosten, die fast schon die Höhe der Kaltmiete erreichten. In dem ein oder anderen alten Haus der Wohnbau, das noch nicht saniert sei, überstiegen die Nebenkosten sogar die hier sehr niedrigen Kaltmieten. Behnecke zeigte sich sauer, dass er von einer Gaspreiserhöhung von 25 Prozent der Stadtwerke erst aus der Zeitung erfahren hat, immerhin sei die Wohnbau der größte Abnehmer von Fernwärme der Stadtwerke. "Die Telefone standen bei uns an diesem Tag nicht still, weil bei vielen Mietern die Grenzen ihrer Zahlungsfähigkeit erreicht oder überschritten wurden." Inzwischen aber habe man sich zusammengesetzt, um die offensichtlichen Kommunikationsprobleme zu lösen, einen gangbaren Weg für die Zukunft zu entwickeln, wie das auch Oberbürgermeister Heinz-Peter Haumann gefordert habe.


Mit zwei Zahlen belegte Behnecke das Konfliktpotential: "In den vergangenen Jahren haben sich die Mieten durchschnittlich um knapp drei Prozent erhöht, die Energiekosten um 60 Prozent." Deshalb sei er in hohem Maße daran interessiert, die Energiekosten für die neuen US-Siedlungen so niedrig wie möglich zu halten. Da seien überall, wo es vernünftig ist, Fotovoltaikanlagen auf den Dächern geplant, Wärmedämmung spiele eine große Rolle. Zwei Anlagen zur Wärmeerzeugung für das dortige Fernwärmenetz existierten auf dem Gelände, in denen mit Holzschnitzeln Brenner betrieben würden. Über den Preis für die Heizkosten aber müsse dann mit den Stadtwerken verhandelt werden, denn am Gaspreis möchte er sich hier nicht unbedingt orientieren. Durch Inkraftreten des neuen Wärmedurchleitgesetzes im Januar nach dem Beispiel im Strombereich gebe es an dieser Stelle ein paar neue Möglichkeiten, fügte die Leiterin der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Wohnbau, Elke Bergsma, hinzu.


Kommentare (1)Add Comment
0
geschrieben von Birgit Hofmann-Scharf, Oktober 25, 2008
Hochwertige Wohnungen
Ich kenne diese Wohnungen recht gut, da meine Schwester mit Familie dort sehr lange wohnte und wohlfühlte. Diese sind optimalst und familienfreundlich geschnitten (!!!) In den Häusern befinden sich große Wasch- und Kellerräume, von den umliegenden großzügigen Rasen- und Spielflächen ganz zu schweigen. Außerdem noch zentral gelegen, Haltestellen für den Stadtbus "vor der Haustüre". Dass der Gedanke des Abrisses ( zumindest teilweise) entstehen kann, natürlich nur aus kommerziellen Gründen, ist wirklich absurt und beschäment. Ich kann auch nicht verstehen, warum diese Häuser so lange leer stehen/standen, was dem Immobilienwert nicht bekömmlich ist, zumal die Wohnungsnot der Sozialwohnungen in und um Giessen kein Tabuthema ist / sein sollte.
Eine solche Wohnlandschaft, oder darf man sagen eine Idylle, so zu ignorieren ist für mich unfassbar !

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2817 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community