Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Kässeler Zelt-Nachkirb der OKM ganz im Zeichen der Blasmusik
Main-Kinzig-Kreis - Biebergemünd
Geschrieben von: Christian Mann Original Kasseler Musikanten 1974 e.V.
am: Freitag, 16. September 2011 um 19:27 - Gelesen: 6613 mal
Am vergangenen Wochenende, 10. und 11. September, veranstalteten die Original Kasseler Musikanten 1974 e.V. am Bürgertreff in der Kasseler Ortsmitte die 18. traditionelle Kässeler Zelt-Nachkirb. Das Festzelt war, nicht zuletzt wegen des qualitativ hochwertigen Programms und des fast durchgängig schönen Wetters, an beiden Tagen sehr gut gefüllt. Das Fest stand auch in diesem Jahr wieder voll und ganz im Zeichen der Blasmusik und begann am Samstagnachmittag mit einem, erstmals in diesem Rahmen veranstalteten, Jugendorchestertreffen. Nachdem die Bläserklassentreffen in den vergangenen beiden Jahren erfolgreich gestaltet werden konnten und für positive Resonanz gesorgt hatten, entschlossen sich die Verantwortlichen der Originalen, in diesem Jahr ein Treffen für junge Nachwuchsmusiker zu organisieren. Bei dieser Zusammenkunft nutzten die Mitglieder der sieben teilnehmenden Jugendorchester die Möglichkeit, sich vor einem größeren Publikum zu präsentieren und zudem Gleichgesinnte aus anderen Vereinen kennenzulernen. Im Vordergrund stand hierbei der Spaß und die Freude am gemeinsamen Musizieren, der Leistungsgedanke spielte dabei lediglich eine nebensächliche Rolle. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden der OKM, Ferdi Schmitt, eröffnete das Jugendorchester des Musikvereins 1965 Kassel e.V. unter der Leitung von Markus Fischer mit Vorträgen, wie z.B. Phil Collins „You’ll be in my heart“ aus dem Disney-Film „Tarzan“ im Arrangement von Michael Sweeney das Jugendorchestertreffen in Kassel. Danach folgte der Nachwuchs des Blasorchesters der FF Rothenbergen mit seiner Dirigentin Eva Neumann und entführte das Festzelt an der Kasselbach mit „Pirates of the Caribbean“ aus der Feder von Klaus Badelt für kurze Zeit auf die sieben Weltmeere. Im Anschluss gab das gastgebende Jugendorchester der Original Kasseler Musikanten 1974 e.V. sein Stelldichein. Unter der bewährten Leitung von Thomas Reutzel bot der OKM-Nachwuchs mit „Elton John on Tour“ zusammengestellt von Jay Bocock, „The Birth of Rock and Roll“ in der Bearbeitung von Johnnie Vinson und dem Medley „Dankeschön Bert Kaempfert“, arrangiert von Hans Kolditz, berühmte Melodien verschiedener Genres dar. Es folgten sowohl das Schüler- als auch das Jugendorchester des Musikvereins Harmonie Neuses 1926 e.V., die beide von Tobias Hofmann dirigiert wurden. Vortragsstücke waren hier u.a. „Let’s Rock“ von Michael Sweeney und „I’m a Beliver“ von den Monkees, bearbeitet von Paul Murtha. Anschließend präsentierte sich der Nachwuchs des Musikvereins Brachttal e.V., der das Kasseler Publikum mit seinem Dirigenten Karsten Meier mit „Eye of the Tiger“ der Rockband „Survivor“ aus der Feder von Arrangeur Johnnie Vinson zu überzeugen wusste. Zum Abschluss des Jugendorchestertreffens im Rahmen der Kässeler Nachkirb trat das Jugendorchester des Musikverein 1921 Bernbach e.V. ebenfalls unter der Leitung des Landesmusikdirektors Karsten Meier auf. Für die Vorträge wie z.B. „The Best of the Blues Brothers“ von Bearbeiter Henk Ummels ernteten die Jungmusikerinnen und –musiker, wie auch alle anderen teilnehmenden Orchester, viel Applaus vom Publikum im gut besuchten Festzelt. Die OKM möchten sich auf diesem Wege noch einmal herzlich bei den Teilnehmern des Treffensbedanken. Aufgrund des Erfolgs der Veranstaltung, der nicht zuletzt an den tollen musikalischen Leistungen aller Kapellen festzumachen ist, ist eine Neuauflage in der Zukunft nicht unwahrscheinlich. Im Anschluss an das Jugendorchestertreffen stand, quasi als Vorbereitung auf das bevorstehende Münchener Oktoberfest, ein „Bayerischer Abend“ auf dem Programm. Da hierbei eine standesgemäße bayerische Blasmusik natürlich nicht fehlen darf, haben die OKM im Vorfeld keine Kosten und Mühen gescheut und zwei Kapellen aus dem benachbarten Freistaat engagiert. Zu Beginn spielte der Spielmannszug Frammersbach unter der Leitung von Manfred Aull auf und sorgte mit zünftiger Blasmusik für echte Wiesn-Stimmung im Nachkirb-Zelt. Nachfolgend übernahm der Musikverein Rieneck mit seinen Dirigenten Susanne Nickel und Armin Walter den Taktstock und knüpfte nahtlos an die Leistung ihrer Vorgänger an, sodass die Nachkirb-Gäste mit feinster Blasmusik unterhalten wurden und bei bester Stimmung gemeinsam feierten, lachten, schunkelten und tanzten. Zahlreiche Gäste in Lederhosen und Dirndl sowie bayerischen Spezialitäten wie Weißwurst, Leberkäse und Brezen sorgten dafür, dass man sich beinahe wirklich auf der Münchener Theresienwiese wähnte. Direkt nach dem Auftritt der Rienecker Musikanten wurde ein weiterer Höhepunkt - für viele ein trauriger – absolviert: Die Kirb 2011 wurde noch einmal „rausgelasse“, bevor sie, in Form einer Flasche Wein, mit musikalischer Begleitung einiger OKMler, zu den Klängen von „Ich hatt’ ein Kameraden“, von den Kirbburschen Felix Maiberger, Jonas Kleinfelder und Dennis Müller feierlich zu Grabe getragen wurde. Der Nachkirb-Sonntag begann um 11 Uhr mit einem zünftigen Frühschoppen, der ab 11.30 Uhr vom Musikverein Heinrichsthal unter der Leitung von Jochen Schmitt musikalisch umrahmt wurde. Am frühen Nachmittag präsentierten die OKM – „Der Verein für die ganze Familie“ – ihr breit gefächertes Ausbildungsangebot für Kinder und Jugendliche unter dem Motto „Musik macht Freu(n)de“. In diesem Rahmen traten ab 14.30 Uhr die Nachwuchsgruppen und –orchester des Vereins auf, um eine Kostprobe ihres Könnens darzubieten. Den Anfang machten hierbei die Kleinsten der OKM-Familie, die „OKMinis“, die unter der Leitung von Daniela Appel und Alessia Rossi-Büttner gemeinsam fröhlich sangen und tanzten und damit das Publikum erfreuten. Anschließend folgte das Schülerorchester der OKM unter der Leitung von Thomas Reutzel mit Vorträgen wie z.B. das aus „Mary Poppins“ weltbekannte „Supercalifragilisticexpialidocious“ im Arrangement von Michael Sweeney. Die beiden Nachwuchsformationen ernteten für ihre tollen Auftritte viel Applaus und wurden nicht von der Bühne gelassen, ohne den begeisterten Besuchern noch eine Zugabe darzubieten. Da die Blockflötengruppen erst kürzlich in das neue Ausbildungsjahr gestartet sind, musste der geplante Auftritt leider abgesagt werden. Für interessierte Kinder und deren Eltern standen die Jugendleiter der OKM natürlich direkt vor Ort bereit, um Auskunft über die Details zur Jugendarbeit zu geben. Im Anschluss an die Nachwuchsgruppen der Originalen sorgte die Folkloregruppe Linsengericht mit ihren Volkstänzen für Kurzweil, bevor der Gesang- und Musikverein "Edelweiß Mernes" mit seinem Dirigent Helmut Pfahls die Nachkirbgäste mit musikalischen Klängen weiter unterhielt. Nachfolgend stand der Auftritt von Auftakt 07, der Bläserklasse für Erwachsene der OKM, auf dem Programm. Das zirka 50 Musikerinnen und Musikern fassende Orchester stellte unter Leitung des OKM-Eigengewächses Simon Maiberger mit einem Kurzkonzert den aktuellen Leistungsstand nach mittlerweile vierjährigem Bestehen eindrucksvoll unter Beweis. Mit Darbietungen wie „The best of Billy Vaughn“ in der Zusammenstellung von Freek Mestrini sorgten sie mit einem klangvollen Big-Band-Sound dafür, dass das Publikum ordentlich im Takt mitswingen konnte. So war es kaum verwunderlich, dass auch Auftakt 07 den Auftritt nicht ohne Extra-Vortrag beenden konnte. Zum Ausklang der diesjährigen Nachkirb spielte die Kolpingkapelle Westerngrund mit ihrem Dirigent Klaus Wombacher auf und sorgte zum Abschluss des Festes mit zünftiger Blasmusik noch einmal für gute Stimmung im Zelt in der Kasseler Ortsmitte. In gewohnter Manier wurde den Gästen neben abwechslungsreicher Blas- und Volksmusik an beiden Tagen auch eine Menge kulinarischer Spezialitäten angeboten. Die Highlights waren unter anderem Schnitzel in allen Variationen, leckere Grillspezialitäten sowie eine riesige Auswahl an selbst gebackenen Torten und Kuchen. Am Sonntag stand zudem ein köstlicher Schweinebraten mit Kartoffelklößen und Rotkraut auf der Speisekarte. Dieser fand reißenden Absatz, sodass er gegen 14 Uhr bereits ausverkauft war. Selbstverständlich war an beiden Tagen auch für die Unterhaltung der „Kleinen“ mit einem Kinderkarussell bestens gesorgt. Die Original Kasseler Musikanten möchten sich bei allen Gästen, den befreundeten Vereinen und natürlich bei allen Helferinnen und Helfern recht herzlich bedanken, die dazu beigetragen haben, dass das Fest einen erfolgreichen Verlauf genommen hat. Bei allen Anliegern möchten sich die OKM für eventuelle Lärmbelästigungen entschuldigen und sich für Ihr Verständnis bedanken. Weitere Informationen und Bilder zur traditionellen Kässeler Nachkirb sowie den OKM im Allgemeinen finden Sie auf unserer Homepage www.o-k-m.de. Bildunterschrift: Das OKM-Jugendorchester wird von Thomas Reutzel dirigiert
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2687 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community