Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Welttierschutztag 2010: In China essen sie Tiere
Main-Kinzig-Kreis - Bad Orb
Geschrieben von: Achim Stößer
am: Samstag, 02. Oktober 2010 um 21:34 - Gelesen: 8442 mal
Am 4. Oktober ist der 80. Welttierschutztag. An diesem Tag werden wieder zahlreiche Tierschutzorganisationen besonders intensiv auf ihre Tierschutzprojekte verweisen, insbesondere solche, die aus dem einen oder anderen Grund gerade aktuell und somit spendenträchtig sind, wie etwa ertränkte Hundewelpen in Bosnien, Robbenschlachten in Kanada, spezielle Ausbeutungsformen wie Käfighaltung oder Schächten oder andere, weitläufigere Randaspekte der Tierausbeutung wie "Pelz", ausgesetzte "Haustiere", Zirkus oder Tierversuche.

Tierschutzarbeit wird seit dem 19. Jahrhundert betrieben - erfolglos: Die Zahl der Tierversuche (von Anfang an das Tierschutzthema schlechthin) etwa hat sich in Deutschland nach einem kurzfristigen Absinken Anfang der 90iger Jahre seit 1997 wieder verdoppelt. "Die weiter steigende Zahl an Tierversuchen ist ein politischer Skandal", so Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, vor wenigen Tagen aus Anlaß der aktuell vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlichten Tierversuchsstatistik für das Jahr 2009. Undine Kurth (MdB) sekundierte tags darauf: "Es ist schlicht ein Skandal, dass die Anzahl der in Versuchen verwendeten Tiere immer weiter ansteigt - 2,8 Millionen Tiere waren es allein im Jahr 2009! Das sind 3,5 Prozent mehr als 2008." Die Abschaffung oder Einschränkung der "Pelzfarmen" in einigen europäischen Ländern oder Demos gegen Kaufhausketten führen, da nicht bei den Konsumenten und damit den Verursachern angesetzt wird, lediglich dazu, dass der "Bedarf" an behaarter Haut, die Befriedigung von Modetrends, ob in der "Haute Couture" oder für Pelzapplikationen, über Importe gedeckt wird.

Obwohl ihr Vorgehen den Tieren demnach offensichtlich nichts nützt, echauffieren sich Tierschützer darüber, dass in China Hunde gegessen werden, statt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Richtig, in China essen sie Hunde, in manchen Teilen Chinas zumindest oder auch andernorts wie in einigen Schweizer Kantonen, während dies in anderen Teilen Chinas ebenso verpönt ist wie in Bayern. Dort werden dann eben Schweine gegessen, Rinder, Fische, Hühner - Abermilliarden.

Nicht, dass sie in China Hunde essen, ist das eigentliche Problem, sondern dass sie dort - und überall - nichtmenschliche Tiere gefangenhalten und ermorden, v.a. um ihre Leichen zu verzehren, oder um Yakbutter oder Wachteleier - oder eben, häufiger, Kuhmilchkäse und Hühnereier - zu konsumieren, sich oder Möbel in die Haut der Leichen, die durch Behandlung mit Chemikalien nicht verwest, zu hüllen, usw.

Die Gründe, weshalb Tier- und auch Artenschützer - im Gegensatz zu Tierrechtlern - sich auf Probleme versteifen, von denen nur vergleichsweise wenige, gern auch weit entfernte Tiere betroffen sind, liegen auf der Hand. Zum einen würde es ihren Ablaßhandel stören, würden sie Themen ansprechen, die ihre potentiellen Spender als Täter entlarven, zum anderen wollen sie Tierausbeutung keineswegs abschaffen, sondern lediglich reformieren und damit zementieren, um selbst weiter Tiere vermeintlich guten Gewissens ausbeuten zu können.

Daher ist ein Umdenken zwingend erforderlich: Tierrechte statt Tierschutz, das Recht auf physische und psychische Unversehrtheit und damit Veganismus und Abolitionismus, also Abschaffung der Morde, Gefangenschaft und Ausbeutung statt deren Reform.




Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2606 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community