Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
NEPAL - 4.Teil - unter Trekker, Hippies und wilden Tieren
Wetteraukreis - Büdingen
Geschrieben von: Carmen Heidecke
am: Montag, 29. März 2010 um 13:07 - Gelesen: 6984 mal
Riesige Bambusstauden säumen den oft rutschigen Weg nach Khuldi Ghar. Den Hintergrund bildet der Annapurna III. Der Weg nach Deorali geht durch eine kleine Felsenschlucht, an deren Eingang ein kleiner Felsenschrein steht. Laut Tradition der Gurung, einer Volksgruppe die südlich vom Annapurna lebt, dürfen oberhalb dieser Stelle , weder Hühner - oder Büffelfleisch noch Eier gegessen werden. Denn dadurch würde man die Berggötter herausfordern, deren Rache sich in Krankheit oder Tod offenbart.
Das größte und schönste Dorf der Gurung ist Gandrung. Wir sind schon zur Mittagszeit in der Lodge. Nicole und ich sitzen im Dinning Room unter dicken Steppdecken. Lesen und schreiben Tagebuch. Es wird immer kälter und fängt an zu schneien. Beim Sprechen haben wir Atemwolken vorm Mund und ich versuche mit Handschuhen zu schreiben. Am Fenster laufen immer wieder Trekker vorbei, voller Schnee, die gehen tatsächlich weiter, wahrscheinlich bis zum Machapuchare Base Camp. Ich habe Skiunterwäsche, 2 Hosen und 3 Paar Socken an. Unser Guide und die Porter sitzen vor der Lodge in Daunenjacken und Turnschuhen und haben ihren Spaß beim Kartenspiel. Ich glaube ich krieche in meinen Schlafsack und warte bis am Abend wieder ein Feuer unter dem Eßtisch ist. Tolle Erfindung, ein großer Tisch, rundherum Decken, darunter mit Kerosinfeuer aufgeheizt. Decke auf die Knie, Füße drunter, stinkt etwas - aber da wird es wohlig warm.
Ach, habe ich erwähnt, ich bin ein Fan von Ohrenstöpsel, rein damit, welch sanfte Ruhe - kein Hundegebell, nepalesische Flöten und Trommeln, kein Schnarchen und leider auch keinen Wecker ! Aber Sham hat uns immer rechtzeitig mit der Frühstücksbestellung geweckt - Good morning Sir, Madame !
Was mir auch aufgefallen ist, selbst die kleinsten Kinder putzen sich immer ordentlich die Zähne. Vielleicht hätte ich bunte Zahnbürsten mitnehmen sollen als Goodie. Egal, die Buntstifte sind auch heiß begehrt.Toll fand ich auch die Kinder in ihren Schuluniformen, die in kleinen oder großen Gruppen in ihre Schulen laufen. Da kann ein einfacher Schulweg schon mal bis zu 1,5 Std. dauern !!!
Wie es wohl Melanie und Bernd geht ? Eingeplant ist, dass wir sie wieder auf dem Rückweg nach Chomrong treffen - einholen können sie uns jetzt nicht mehr. Jetzt gibt es auch nur noch gefiltertes Wasser zu kaufen. Toilettenpapier wird immer teurer. Wilfrieds Rat: Wasser und die linke Hand, haben bei den eiskalten Temperaturen auch nachgelassen.Das Wasser ist nämlich in den Eimern gefroren ! Was ist er froh, das ich einen Vorrat an Papier dabei habe ! Namaste - Fortsetzung folgt !
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
Aktualisiert ( Montag, 29. März 2010 um 13:21 )
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2323 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community