Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Bauern können mit besseren Erzeugerpreisen rechnen
Kreis Gießen - Gießen
Geschrieben von: Anzeigerlokal
am: Mittwoch, 06. Januar 2010 um 00:04 - Gelesen: 5198 mal
Trotz der Wirtschaftskrise können Hessens Bauern mit besseren Erzeugerpreisen rechnen. Es gebe Anzeichen dafür, dass die Talsohle bei der Preisentwicklung durchschritten sei, sagte Agrar-Staatssekretär Mark Weinmeister (CDU) zur Eröffnung der Landwirtschaftlichen Woche im nordhessischen Baunatal. Er appellierte an die Bauern, Lehren aus der Krise zu ziehen, zumal der Wettbewerb durch die schrittweise Öffnung des europäischen Agrarmarkts schärfer werde. Unternehmerischen Risiken stünden neue Perspektiven und Chancen gegenüber. Immer mehr Landwirte setzten deshalb bereits heute auf Direktvermarktung, Dienstleistungen oder den Anbau von Biorohstoffen für die Energieversorgung.

Der hessische Bauernpräsident Friedhelm Schneider gab für 2010 das Ziel aus, mehr Einfluss nehmen zu wollen. Die Agrarpolitik der Zukunft solle mitgestaltet werden, statt sie übergestülpt zu bekommen. Mit Vertretern des Ministeriums in Wiesbaden solle eine ständige Arbeitsgruppe gebildet werden. Es existiere bereits eine Expertenkommission, die den Bauern in der Krise auf dem Milchmarkt helfen soll. Die Fachleute beschäftigten sich beispielsweise mit den auslaufenden Mengenregelungen.

Verbands-Chef Schneider sagte selbstkritisch: „Wir müssen besser und schneller abschätzen, welche Folgen politische Entscheidungen bis hinein in unsere hessischen Dörfer haben werden.“ Die Funktionsweisen der Märkte müssten analysiert werden. „Wir müssen besser verstehen, mit welchen Steuerungselementen wie tief in einen Markt eingegriffen werden kann und soll und mit welchen Folgen.“ Die Betriebe müssten sich darüber klar werden, wie sie sich auf schwankende Einkommenssituationen einstellen zu haben.

Nie zuvor im zurückliegenden Jahrzehnt seien Ackerbau sowie Milch-, Obst- und Gemüseproduktion derartigen Preisschwankungen unterworfen gewesen, bilanzierte der Vorsitzende der Landwirtschaftlichen Woche, Heinrich Heidel. Der Auffassung, auf öffentliche Fördermittel verzichten zu können, wenn nur der Marktpreis stimme, erteilte er eine Absage.

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Helmut Born, forderte für die Landwirte günstigere Investitionsbedingungen im Baurecht und bei der langfristigen Finanzierung von Krediten. Zudem rief er die Bauern dazu auf, mit unmittelbaren Marktpartnern wie Molkereien und Schlachthöfen ein Gegengewicht zu den „immer mächtigeren Konzernen des Lebensmitteleinzelhandels“ aufzubauen.


Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
Aktualisiert ( Mittwoch, 06. Januar 2010 um 13:46 )
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Sonntag, 18. November 2018
ab 18.00 Uhr
bis 21.00 Uhr
Finissage: Konzert "Momenti Musicali - Von Oper bis Ramazzotti"
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 1489 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community