Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Hochwasserrückhaltebecken im Eichelbachtal
Wetteraukreis - Nidda
Geschrieben von: Bernd Schröder
am: Mittwoch, 23. Dezember 2009 um 17:14 - Gelesen: 11869 mal

Wo einst friedlich das Bächlein durch das schöne Tal floss, entsteht jetzt eine riesige Mauer aus Beton. Schon weit fortgeschritten sind mittlerweile die Baumaßnahmen an der Eicheltalsperre oberhalb des Niddaer Ortsteiles Eichelsdorf. Aus der Anzeigetafel lässt sich entnehmen, dass der Wasserverband Niddaim Rahmen des Maßnahmenpaketes Hochwasserschutz „Obere Nidda“ die Sperrmauer im Eichelbachtal einschließlich Verlegung der Kreisstrasse K204 baut. Hatteder Beobachter bei Baubeginn noch keine Vorstellung von den Ausmaßen des Projektes, zeichnen sich jetzt zu Weihnachten schon deutlich die Umrisse des Dammes ab. Die Höhe der Dammkrone lässt sich durch die Mauerwände erahnen, die zum Ablassen des Wassers aus der Sperranlage notwendig sind. Beim Blick auf die Baustelle von dem Punkt, an dem der zukünftige Damm in die Flanke des Tales auslaufen wird, scheint die Kirche Eichelsdorfs nahezu auf gleichem Niveau zu liegen. Für das geplante Stauvolumen von rund 390.000m3 ist ein Erdvolumen des Dammes von 43.000 m3 vonnöten. Die Länge des Dammes, der das Tal einmal überspannen wird, beträgt 230m, was sich aus maximaler Dammhöhe von 12 Metern ergibt. Bis zur geplanten Fertigstellung im Februar des Jahres 2011 werden wohl noch einige Lastkraftwagen durch Eichelsdorf rollen müssen, um das Füllmaterial herbei zu karren. Das bei Wanderern und Touristenbeliebte Eichelbachtal, auf überregionalen Wanderstrecken"Vulkanring" und"NaturTour" zu erwandern, wird sich maßgeblich ändern. Noch lässt sich nicht erahnen, wie es nach Fertigstellung der Talsperre erscheinen mag. Tatsache ist, dass die historische „Fuhrbrücke“ mit ihrem basaltgemauerten Durchlassbogen, unterhalb des riesigen Dammes gelegen, kaum noch ins Auge fallen wird. Dem Wanderer auf der "NaturTour" wird die Sicht talaufwärts versperrt sein. Man kann nur abwägen, dass der Vorteil den die Baumaßnahme birgt -Menschen in der Stadt Nidda vor Hochwasser zu schützen- gegenüber den möglichen Nachteilen überwiegt. Schade nur, dass der Mensch dazu ein weiteres Stück Natur dem schönen Fleckchen Erde entnehmen muss.
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
Aktualisiert ( Donnerstag, 24. Dezember 2009 um 06:31 )
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Sonntag, 30. September 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Montag, 01. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Dienstag, 02. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Mittwoch, 03. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Donnerstag, 04. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2263 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community