Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Feuerschutz im Zeichen der Burg
Kreis Gießen - Biebertal
Geschrieben von: Anzeigerlokal
am: Montag, 25. August 2008 um 07:45 - Gelesen: 8772 mal

BIEBERTAL-VETZBERG (wh). Die Freiwillige Feuerwehr Vetzberg feiert in diesem Jahr 2008 ihr-75-jähriges Bestehen. Beim Tag der offenen Tür konnten sich die Besucher bereits ein Bild über den guten Ausbildungsstand und der Schlagkraft der aktiven Wehr, der Jugendfeuerwehr und der Mini-Feuerwehr – die erste in Gesamt-Biebertal – machen. Mit einem Festabend in der Sporthalle der SG Vetzberg wurde das Jubiläum gefeiert, auf demauch verdiente Feuerwehrmänner und –frauen ausgezeichnet wurden und die Formation „Midnight-Dance“ zum Tanz aufspielte.

Für die Bevölkerung ist die Freiwillige Feuerwehr Vetzberg immer da – 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche. Für sie gilt der Grundsatz: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!“ Dabei reichen die Wurzeln der Vetzberger Feuerwehr zurück bis sind das Jahr 1861. Schon immer hatte im Jahrhunderte alten Dorf Vetzberg mit seiner mittelalterlichen Bauweise der Brandschutz eine große Bedeutung. Ein kleiner Brand konnte sich im engbebauten Oberdorf schnell zu einer „Großschadenslage“ ausbreiten. So zerstörte und beschädigte im Jahr 1819 ein Feuer zwei Scheunen, zahlreiche Ställe sowie 14 daran angrenzende Gebäude.

Bis in das Jahr 1861 hinein wurde der Feuerschutz von der Rodheimer Wehr mit übernommen. Doch dann hatte man endlich das Geld zusammen und so wurde für 250 Taler eine Feuerspritze angeschafft – die „Geburtsstunde der Vetzberger Feuerwehr“. Durch die Hanglage von Vetzberg herrscht ein ewiger Wassermangel. Auch der Ausbau mehrerer Brunnen und zweier Löschwasserteiche gleich hinter der Burgpforte und am Ende der Untergasse konnten daran wenig ändern, da nur in regenreichen Zeiten ausreichend Wasser vorhanden war. So hatten die Kräfte der Pflichtfeuerwehr im Einsatzfall mit widrigen Umständen zu kämpfen. Trotzdem konnten die Vetzbeger immer wieder bei Bränden – auch in den Nachbarorten – ihre Schnelligkeit und ihren hervorragenden Ausbildungsstand unter Beweis stellen. Mehr als einmal erschienen die Vetzberger Blauröcke am Brandherd eines umliegende Dorfes vor der ortsansässigen Wehr.

Mit der Errichtung eines Spritzenhauses an der neu erbauten Schule 1896 und der Fertigstellung der Wasserleitung 1911 konnte der Brandschutz in Vetzberg endlich stark verbessert werden. Da die älteren Feuerwehrmänner ihren Dienst meistens freiwillig über die Verpflichtungszeit hinaus ausüben wollten, kam der Gedanke auf, eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. 1933 fanden sich 23 Männer des Dorfes zusammen und gründeten die „Freiwillige Feuerwehr Vetzberg“. Bedingt durch die politischen Umstände kam der Betrieb nach und nach und Jahre 1945 ganz zum Erliegen.

Auf Betreiben des damaligen Bürgermeisters Wilhelm Römer wurde am 1. Dezember 1948 die Freiwillige Feuerwehr wieder neu ins Leben gerufen. Bei einer Versammlung in der Gastwirtschaft Weil fanden sich tatsächlich wieder 23 Männer bereit, den Brandschutz in Vetzberg aufrecht zu erhalten. Deshalb kann die Vetzberger Wehr in diesem Jahr auch auf „60 Jahre Wiedergründung“ zurückblicken. 1954 erhielten die Feuerwehrmänner ihre erste Motorspritze, die den handbetriebenen Spritzenwagen ablöste. Die Motorspritze konnte schlecht zum Einsatzort getragen werden, deshalb schafft die Gemeinde Vetzberg ein Automobil an. Eine ehemaliger Brotwagen wurde gekauft und in mühevoller Kleinarbeit zum Löschfahrzeug umgebaut.

Die Mühen und die Arbeit wurden 1964 belohnt: Das neue Gerätehaus – eine ehemalige Scheune am heutigen Burgplatz – wurde eingeweiht. Die Feuerwehr investierte über 1500 Arbeitstunden, um in dem Gebäude eine Garage, eine Werkstatt und einen Schulungsraum entstehen zu lassen. Im März 1966 konnte ein neueres Einsatzfahrtzeug, ein gebrauchtes Bundespostfahrzeug, in Dienst gestellt werden. Glanzstück des Fahrzeugs war die nagelneue Motorspritze mit einer Fördermenge von 800 l/min. Da auf den alten „Hennes“ kein Verlass war, beschlossen die Vetzberg 1970 das Geld für ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug zusammenzukratzen. Dieses erhielt 1978 eine Funkausrüstung.

1983 konnte das 50-jährige Bestehen mit der Einweihung des neuen Gerätehauses hinter der Mehrzweckhalle und die Gründung der Jugendfeuerwehr mit damals 25 Jugendlichen, gefeiert werden. Neben dem Brandschutz und den technischen Hilfeleistungen wurde stets auch die Geselligkeit groß geschrieben. In den letzten 25 Jahren musste auch die Vetzberger Wehr der immer schneller werdenden Entwicklung Rechnung tragen. Kam man früher mit dem Spritzenwagen ausschließlich um Brände zu bekämpften, reicht dies heute lange nicht mehr aus. Den immer größer werdenden Ansprüchen an eine Feuerwehr folgten auch stets höhere Ansprüche an die Ausbildung der Feuerwehrmänner.

Durch die Jugendfeuerwehr ergab es sich, dass auch Mädchen und Frauen ihre Positionen in der Einsatzabteilung einnahmen. Im Oktober 1991 konnte das neue TSF-W-Löschfahrzeug an die Einatzabteilung übergeben werden und ist bis heute im Einsatz. Da er nur sechs Sitzplätze hat, stellte die Feuerwehr auch noch einen Mannschaftstransportwagen in Dienst. Da die wenigsten Feuerwehrleute in ihrem Heimatort arbeiten können, wurde eine „Tageschleife“ in der Gemeinde Biebertal eingeführt, die den Brandschutz zwischen 7 Uhr morgens und 16.30 Uhr sicher stellt. Stolz ist die Vetzberger Wehr darauf, dass das TSF-W auch tagsüber fast immer voll besetzt ausrücken kann: 20 Männer und Frauen gehören der Einsatzabteilung ein. Mit der Gründung der Minifeuerwehr im Mai 2006 wurde für die Einsatzabteilung ein zukunftsweisender Schritt getan.*
Im Jubiläumsjahr gehören dem Vorstand der Vetzberger Blauröcke an:
1. Vorsitzender Dirk Römer, Wehrführer und 2. Vorsitzender Timo Waldschmidt, Jugendfeuerwehrwartin Julia Waldschmidt, Kassierer Andreas Weil, der Beisitzer der Einsatzabteilung Thorsten Heidt, die stellvertretende Wehrführerin und Minifeuerwehrleiterin Susanne Römer, Schriftführerin Regina Kircher sowie die Beisitzer
Dieter Mandler, Werner Waldschmidt und Armin Kretschmer.

Der Verein:
FFW Vetzberg: Mitglieder 150 , 20 Aktive, 16 Mitglieder in der Minifeuerwehr
Gründungsjahr: 1933
Kontakt: Dirk Römer (Vorsitzender) Tel.: 06409/808188


Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
Aktualisiert ( Freitag, 29. August 2008 um 13:42 )
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2391 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community