Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Welt-Ei-Tag 2009
Main-Kinzig-Kreis - Bad Orb
Geschrieben von: Achim Stößer
am: Donnerstag, 08. Oktober 2009 um 23:03 - Gelesen: 8901 mal
Unveganer zelebrieren Hühnerausbeutung

Am 9. Oktober ist "Welteitag", initiiert vom internationalen Verband der "Eierproduzenten" (seit 1996 immer am zweiten Freitag im Oktober).

Wie der "Weltmilchtag" soll der "Welteitag" der Förderung des Tierproduktkonsums und damit der Tierausbeutung dienen. "Doch langsam keimt in der Gesellschaft ein Bewußtsein für das auf, was nichtmenschlichen Tieren für menschliches Konsumverhalten angetan wird, im Auftrag nicht-veganer Verbraucher und somit durch sie verursacht", so Achim Stößer von der Initiative Maqi - für Tierrechte, gegen Speziesismus. "Daher ist es für die Propaganda nahezu zwingend, das Mäntelchen des Tierschutzes über die Ausbeutung zu breiten." So wundert es auch nicht, daß Tierschutzpreise an Tierausbeuter vergeben werden, so etwa an einen "Geflügelhof", der für die Eiproduktion 480000 qualgezüchtete Hennen gefangenhält und somit alljährlich fast einen Million Hühner (davon die Hälfte "unbrauchbare" männliche Eintagsküken) tötet. "Ein Tierschutzpreis dafür, daß ein Tierausbeutungsbetrieb wie gesetzlich vorgeschrieben von einer Qual- und Mordmethode auf eine andere umrüstet", bemerkt Stößer, "spricht wohl weniger für diese 'Eierproduktion' als gegen Tierschutz."

Denn statt offensichtlich für Eikonsum zu werben, wird vordergründig - von Tierschutzorganisationen ebenso wie vom "Bundesverband Deutsches Ei e.V." - die "Käfighaltung" (teils auch in Form von "Kleingruppenhaltung") kritisiert oder es werden explizit oder implizit "alternative" Formen der Gefangenhaltung propagiert.

Tierrechtler fordern jedoch im Gegensatz zu Tierschützern aus gutem Grund die Abschaffung von Tierausbeutung statt deren Reform, die nichts als Augenwischerei ist. Zum "Welteitag" weist die Tierrechtsinitiative Maqi daher insbesondere auf die ethisch gebotene Notwendigkeit, keine Eier zu konsumieren - allgemein: vegan zu leben - hin.

Bei all den für die Eiproduktion ausgebeuteten Hennen handelt es sich um Qualzüchtungen, die unabhängig von der Haltungsform darunter leiden, von der Geschlechtsreife an fast täglich ein Ei legen zu müssen, statt wie normale, nicht qualgezüchtete Hühner und alle anderen Vögel etwa eine Handvoll jährlich zur Fortpflanzung.

Die männlichen Geschwister dieser Hennen werden, da sie für die Mast nicht geeignet sind, unmittelbar nach dem Schlüpfen vermust oder vergast. Denn die auf "Legeleistung" gezüchteten Hühner legen nicht so schnell Gewicht zu wie "Masthühner", die binnen 34 Tagen, also noch als Küken, ihr "Schlachtgewicht" erreichen - Babys in der Gestalt von Sumoringern. Die männlichen "Legehuhnküken" zu mästen wäre demnach unrentabel.

Auch die Hennen werden getötet - wenn sie nach etwa einem Jahr des Dauerlegens körperlich am Ende sind, die "Legeleistung" nachläßt und sofern sie so lang die Strapazen überlebt haben - nicht wenige sterben bereits vorher und verwesen zwischen den anderen oder landen in Mülltonnen um dann, wie ein Großteil derer, die das Jahr überleben, in der "Tierkörperbeseitigung" zu enden.

Für ein Ei leidet eine Henne einen Tag. Für das tägliche Ei der Unveganer (einschließlich der Vegetarier) wird jedes Jahr ein männliches Küken und eine Henne umgebracht.

In welcher Haltungsform dies geschieht ist marginal. Ob es nun die Biohühner besser haben, die Ökogetreide bekommen, so dass sie, wenn ihnen nach einem Jahr der Kopf abgehackt wird, gesünder sterben; oder die Freilandhühner mit mehr vorgeschriebenem Platz als die Biohühner; oder die Bodenhaltungshühner mit Dach überm Kopf als Schutz vor Bussarden; oder die Käfigbatteriehühner mit wesentlich kleineren sozialen Gruppen und der (bis zum Ende im Schlachthaus) geringsten Mortalitätsrate: sie alle leiden, sie alle werden getötet wie ihre männlichen Geschwister.

"Die Ausbeutung nichtmenschlicher Tiere basiert auf Speziesismus, der Diskriminierung aufgrund der Artzugehörigkeit, also ethisch irrelevanter Merkmale, analog zu Sexismus und Rassismus", so das Fazit. "Speziesismus ist ebenso wenig vertretbar und muß ebenfalls abgeschafft werden, Tierrechte müssen geachtet, eine vegane Gesellschaft etabliert werden."

Welttierrechtstag ist am 15. Oktober, Weltvegantag am 1. November.

Kommentare (1)Add Comment
Wolfgang Eichhorn
geschrieben von Wolfgang Eichhorn, Oktober 09, 2009
Welt-Ei-Tag 2009
Lieber Herr Stoeßer,

Ihr Artikel und ihre Einstellung zum Tierschutz und Abschaffung der Herstellung und des Verzehrs tierischer Produkte in allen Ehren, aber was wäre denn wenn alle Menschen ihrem Beispiel folgen würden?
smilies/cry.gif
Auch ich bin für Tierschutz!
Aber die armen Tiere würden verhungern, weil wir ihnen ihr Essen wegfuttern würdensmilies/grin.gif
Was würde da der Tierschutz dazu sagensmilies/angry.gif

Ich denke, wenn der liebe Gott gewollt hätte das wir alle Gras (fr)essen, hätte er uns als Rindviecher erschaffen. In diesem Sinne, ein schönes Wochenende - Mit Frühstücksei und Schinken- smilies/cheesy.gifsmilies/wink.gif

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Sonntag, 30. September 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Montag, 01. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Dienstag, 02. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Mittwoch, 03. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Donnerstag, 04. Oktober 2018
ab 08.00 Uhr
bis 12.00 Uhr
DIG-Studienreise nach Sizilien
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2126 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community