Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen wird
Hochtaunuskreis - Neu-Ansbach
Geschrieben von: Hans-Joachim Schalies
am: Donnerstag, 04. Februar 2016 um 10:45 - Gelesen: 2803 mal

 

Auch Georg Röhrig aus dem Usinger Land wurde Opfer der Nazis

 

Sie gehörten zu den ersten, die das NS-Regime verboten und gnadenlos verfolgte. Von den etwa 25.000 Zeugen Jehovas und ihren Mitverbundenen in Deutschland wurden etwa 10.000 von 1933 bis 1945 unmittelbar Opfer des Nationalsozialismus (ohne Österreich und dem Elsaß). 550 Kinder wurden ihren Eltern durch Sorge-rechtsentzüge weggenommen, um sie in „ideologisch zuverlässigen“ Familien umerziehen zu lassen, was den Nazis aber nicht gelang. Etwa 8.000 wurden zu Haftstrafen verurteilt. 2.600 deutsche und rund 1.200 „nichtdeutsche“ Zeugen Jehovas verbüßten ihre Strafe im Konzentrationslager, 1.200 bis 1.500 verloren ihr Leben, 360 durch Hinrichtung.

 

Der Haft gingen oft Denunzination, der Verlust des Arbeitsplatzes, Tätigkeitsverbote, die Beschlagnahme des Eigentums, der Einzug oder die Verweigerung persönlicher Dokumente wie z.B. der Reisepaß oder die Arbeitserlaubnis voraus.

 

Warum war diese recht kleine Religionsgemeinschaft den Nationalsozialisten ein „Dorn im Auge“?  Weder gnadenlose Verfolgung noch Todesgefahr vermochten ihre Standhaftigkeit und Loyalität gegenüber Gottes Gesetzen zu brechen. Sie wider-setzten sich kompromisslos der Gleichschaltung eines menschenverachtenden Systems. So kam das in Nazi-Deutschland übliche „Heil Hitler!“ nicht über ihre Lippen.

Dr. Michael Berenbaum, Historiker am U.S. Holocaust Memorial Museum in Washington D.C., würdigte das Verhalten der Zeugen Jehovas wie folgt: „ Man muß sich einmal vorstellen, wie viel Mut es kostete, anders zu sein. Man kommt in einen Raum und hört die Worte ‚Heil Hitler!’ und da sagt jemand ‚Guten Morgen!’ Oder man betritt einen Raum, die Sitzung ist beendet, man sagt ‚Heil Hitler!’, und jemand erwidert: ‚Auf Wiedersehen!’. Dieses Verhalten zeugt von einzigartiger Zivilcourage und von unvorstellbarer menschlicher Ehrbarkeit.“

Die Historikerin Dr. Christine King von der Staffordshire-Universität in Großbritannien äußert sich mit den Worten: „Schon sehr früh gelten die Zeugen Jehovas als Hauptfeind, teilweise wegen ihrer in aller Öffentlichkeit vertretenen Haltung und Weigerung, auch nur die geringsten Bestandteile des Nationalsozialismus, die mit ihrem Glauben unvereinbar waren, zu akzeptieren“. Später fügte sie hinzu: „Die Zeugen blieben wirklich fest, wie wir wissen, bis in den Tod – kein leichter, sondern ein qualvoller Tod. Ein Wachtposten sagte über die Zeugen, die in der Todeszelle sangen: ‚Ich könnte euch mit der Dampfwalze überrollen, auch das würde euch nicht zum Schweigen bringen.’ Und das passiert immer wieder, weil die SS einfach nicht begreift, mit was für Gegnern sie sich da eingelassen hat. Sie denkt, sie könnte den Glauben, die Integrität, den Mut und den Familiensinn der Zeugen Jehovas niederwalzen, was natürlich absolut unmöglich ist. Ich denke, uns ist heute klar geworden, und das zeigt auch das, was das Holocaust Memorial Museum zur Würdigung der Geschichte der Zeugen Jehovas getan hat, dass Jehovas Zeugen offen Stellung bezogen haben, und das von Anfang an, mit e i n e r Stimme und mit ungeheurem Mut.“

Auch rassisches Vorherrschaftsdenken war den Zeugen Jehovas fremd. Für sie galt das in der Bibel festgelegte Gesetz, nämlich die Liebe zu Gott und zu ihren Mitmen-schen. Außerdem waren Jehovas Zeugen politisch streng neutral und leisteten deshalb auch keinen Treueid auf den Staat. Bis heute ist ihre politisch neutrale Haltung von vielen Regierungen der  Welt oft missverstanden oder sogar bewusst falsch interpretiert worden, nicht selten auf Intervention von religiösen Gegnern.

 

Historiker nennen drei Hauptpunkte der Ideologie Adolf Hitlers:

1.    Rassische Reinheit und rassische Überlegenheit der Deutschen, verbunden mit einem starken Antisemitismus,

2.    Nationalismus, der das Ziel hatte, die Macht und den Einfluß Deutschlands in der Welt  auszuweiten und

3.  das Führerprinzip: Bedingungsloser Gehorsam gegenüber dem Führer Adolf      Hitler.

 

Alle drei Punkte konnten Jehovas Zeugen nicht mit ihrem christlichen Gewissen vereinbaren, denn

1.    sind gemäß der Bibel vor Gott alle Menschen gleich,

2.   widerspricht der Nationalismus dem Gebot Gottes und

3.   steht nur Jehova und seinem Sohn Jesus Christus bedingungsloser Gehorsam zu.

Daraus ergab sich zwangsläufig eine Eskalation mit dem NS-Regime, da sich Jehovas Zeugen auch weigerten, Kriegsdienst in irgendeiner Form zu leisten. So wurden viele von ihnen wegen Wehrkraftzersetzung ins Konzentrationslager überführt. Dies war besonders seit September 1939 der Fall, denn durch ihre konsequente Kriegsdienstverweigerung zogen sie sich den Zorn der NS-Diktatur zu. Das führte schließlich dazu, dass die NS-Kriegsjustiz mehr als 250 Todesurteile gegen Kriegsdienstverweigerer verhängte. Diese wurden größtenteils in Brandenburg, Berlin-Plötzensee, Torgau und an anderen Orten vollstreckt. So ordnete Heinrich Himmler an, August Dickmann aufgrund seiner Weigerung Kriegs-dienst zu leisten, am 15. September 1939 öffentlich zu erschiessen. Dickmann war der erste Kriegsdienstverweigerer überhaupt, an dem die Todesstrafe vollzogen wurde.

 

In einer solchen von patriotischen Gefühlen bestimmten Zeit bewahrte auch ein Bibelforscher aus Usingen seinen Glauben. Sein Name war Georg Röhrig.

Er wurde am 30. März 1898 geboren und wurde verhaftet, nur weil er als Bibelforscher bekannt war. Da er nicht bereit war gegen seine christlichen Prinzipien zu handeln, wurde er in Schutzhaft genommen und in mehrere Konzentrationslager überstellt.  Am 13. Januar 1939 kam er in das Lager Sachsenhausen, wo er die Häftlingsnummer 382 erhielt. Am 31. August 1941 kam er in das Aussenlager, Kommando Wewelsburg und wurde dann am 1. September 1941 wieder in das KZ Sachsenhausen gebracht. Danach wurde er in das KZ Niederhagen in der Wewelsburg überstellt. Er überlebte die Konzentrationslager und wohnte dann in Usingen, wo er im Jahre 1978 starb. Er wurde auf dem alten Friedhof Hausen in Neu-Anspach beigesetzt.

Das Grab von Georg Röhrig auf dem alten Friedhof in Neu-Anspach
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Mittwoch, 22. November 2017
ab 19.30 Uhr
bis 21.30 Uhr
Deutsch-italienischer Gesprächskreis "Volontariato in Italia"
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 2822 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community