Lokale Beiträge aus der Region Gießen - Jetzt michmachen »

Der Computer Doktor in Gießen - Reparatur, Service, Schulung - klicken und mehr lesen »



Drucken PDF E-Mail
Beitrag ausdrucken PDF erstellen per E-Mail senden Bearbeiten
       
Meat Abolition Day - Tag zur Abschaffung von "Fleisch"
Main-Kinzig-Kreis - Bad Orb
Geschrieben von: Achim Stößer
am: Freitag, 29. Januar 2016 um 22:07 - Gelesen: 6600 mal
Von Zombies und Kannibalen Opfer der Tierausbeutung: tote junge Rinder und ein SchafAm 31. Januar ist der "World Day for the Abolition of Meat", der internationale Tag zur Abschaffung des "Fleisch"konsums, wobei "Fleisch" hier tote – meist nichtmenschliche – Tiere bezeichnet.

Dabei ist weder die Abschaffung von "Fleisch", also dem Konsum von Leichenteilen, ausreichend, da auch für andere Tierprodukte gemordet wird, noch ein "Tag", also den "Konsum zu reduzieren", wie Flexitarier, die auf den blutigen Spuren von Fritz Haarmann, Jeffrey Dahmer und Armin Meiwes wandeln, es gern formulieren, unterstützt von Spendensammeltierschutzorganisationen. Wer käme an einem "Flesh Abolition Day" auf die Idee, solche (nicht selten alexithymischen) Kannibalen dazu zu animieren, einen menschenfleischfreien Tag ("Meat Free Monday", "Donnerstag ist Veggietag") einzulegen?

Opfer der Tierausbeutung: tote junge Rinder und ein SchafWie Zombies, die nach Gehirnen gieren, wollen die Leichenfresser nicht von ihrem blutigen Mahl lassen. Stumpf wanken sie von einer Fleischtheke zur nächsten, bilden Rudel, um sich in Restaurants an Körperteilen anderer zu delektieren, halten "Wie erkennt man einen Veganer? Er sagt es einem." für originell (wie erkennt man einen Unveganer? Er macht diesen dümmlichen Witz, sobald jemand das Morden kritisiert), "Veganer essen meinem Essen das Essen weg" für witzig, "vegane Nahrungsmittel sind künstliche Industrieprodukte" für realistisch, "warum isst jemand, der kein Fleisch essen will, Sojawurst?" für unbeantwortbar, "wie sollen mit veganer Landwirtschaft alle Menschen (statt aller Menschen und ein Vielfaches an 'Nutztieren') ernährt werden?" für nicht absurd. Zombies eben.

Mangels Argumenten bleibt ihnen schließlich nichts als sabbernd "brains", pardon, "bacon" (oder im deutschsprachigen Raum "Schnitzel") zu lallen, das knappe Mantra der Unveganer für "es schmeckt mir halt", das eine Rechtfertigung für Morde sein soll, der letzte Strohhalm aus ihrem Kopf, an den sie sich klammern können. Da wundert es auch nicht, wenn Herden Untoter (wie aus The Walking Dead oder Z Nation) Parteien wählen, die offenbar die "Endlösung der Flüchtlingsfrage" anstreben, oder sie sich zusammenrotten, um für den Erhalt der Christianisierung des Abendlands über die Straßen oder durch die sozialen Netze torkeln.

Was wir brauchen, sind ethische Mindestforderungen, beginnend damit, niemanden zu ermorden. Hier und überall, Menschen oder andere Tiere, am Meat Abolition Day wie an jedem Tag.
Kommentare (0)Add Comment

Kommentar schreiben
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy
 
 
Kreis GießenALLE BEITRÄGE ANSEHEN »
Mein anzeigerlokal Profil
Jetzt registrieren » Sie sind noch kein Autor und möchten Artikel schreiben? Registrieren Sie sich schnell und kostenlos.
Zugangsdaten vergessen?
Anmeldung für Vereine » Spezielle Anmeldung für offizielle Vereinsvertreter.
Jetzt als Verein registrieren »
Andere LandkreiseWetteraukreis

Vogelsbergkreis

Main-Kinzig-Kreis

Hochtaunuskreis

Lahn-Dill-Kreis

Limburg-Weilburg

Marburg-Biedenkopf

Aktuelle Termine

Keine Termine
Activities
X
Online Chat
X
Ihr Status: 
Verfügbar
Bitte anmelden um zu chatten.
Online Chat (0)
 
Wir haben 6780 Gäste online
Ein Angebot von:
Gieener Anzeiger
Gießener Anzeiger
Gelnhäuser Tageblatt
Kreis Anzeiger
Lauterbacher Anzeiger
Oberhessische Zeitung
Usinger Anzeiger
mittelhessen-mail.de
mittelhessen-mail.de
Tools für Webseiten
PHP Plugin WordPress Plugin RSS Webseite
Plugins Wordpress Community